* Startseite     * Über...     * Abonnieren








Endlich geschafft - Grüße aus dem United Kingdom!

Hallo Freunde, hier nun mein persönlicher Blog über meine Erlebnisse während meines Auslandsjahres in England. Für die, die es noch nicht wissen: Ich absolviere zur Zeit einen europäischen Freiwilligendienst in Bath, England. Ist so ähnlich wie der Bundesfreiwilligendienst, nur eben auf europäischer Ebene. Also wenn's euch interessiert, einfach weiterlesen. Ach so, eins noch: Ich bin schonungslos ehrlich, also rechnet in den nächsten Wochen mit Suffgeschichten, Vögeleien und allerlei anderem Zeug. Ich bin Jolle09 und auch hier werde ich mich nicht verstellen :p . Gestartet habe ich dieses Projekt am 16.9.2014. Ist also schon ne ganze Weile her. Meiner Faulheit und den häufigen Aufenthalten im Pub ist es zu verdanken, dass das Erstellen dieses Blogs soooooo lange gedauert hat :D. Positiv daran ist, dass ich schon einiges hier in England erlebt habe, woran ich euch gerne teilhaben lassen möchte. Gleich nach Ankunft eine typische Begebenheit a la Jolleo9: Nach einem langen Reisetag ging unsere Koordinatorin mit uns in den Supermarkt, sodass wir uns erstmal mit Nahrung eindecken konnten. Ich persönlich stehe ja eher auf Hopfen und Malz und sorgte somit gleich für den ersten Lacher, als ich direkt in die Bierabteilung ging und ein paar leckere "Budweiser" in meinen Korb gleiten ließ. Naja der BVB, meine große Liebe, hatte an diesem Tag ja auch einen Auftritt gegen Arsenal London. "Ausgerechnet" würde jeder dämliche Fussballkommentator (Nein, Marcel Reif ist natürlich nicht gemeint ) wohl sagen. Hätte ich zu diesem Zeitpunkt schon gewusst, dass die Borussia für einen langen Zeitraum eigentlich nur in der Champions League Siege einfahren wird, wäre ich wohl nicht so happy gewesen..... Aber genug vom Fussball. Hier in Bath teile ich mir eine Wohnung mit meinen zwei Mitbewohnerinnen. Spanierin und Slovakin. Klingt lässig, kann manchmal aber auch ganz schön auf'n Pimmel gehen, zumal die Slovakin ungefähr so helle ist wie Lukas Podolski oder Kevin Großkreutz (Au man, da issa ja wieder, dieser dämliche Fussball). Meine spanische Mitbewohnerin, Maria Garcia, ist dagegen echt lässig drauf, kommt ab und an mit in den Pub, oder geht mit mir auf Reisen. Außerdem habe ich angefangen Spanisch zu lernen. Soll ja bei den Mädels ganz gut ankommen . Aber dazu komme ich später nochmal. Erstmal dazu, was ich hier eigentlich den ganzen Tag so treibe. Gearbeitet habe ich schon an verschiedenen Orten hier, sei es Bath, Trowbridge, Melksham oder was auch immer. Auch nach Derby musste ich bereits, um einen sinnlosen Lehrgang über mich ergehen zu lassen und dem dämlichen Geschwafel irgendwelcher reichen Wessikids zuzuhören (nein, ich hab kein Problem oder Vorurteile, nur waren diese Wesen wirklich, naja sagen wir, anders als ich). Naja, hab da zwei Finnen getroffen, weswegen es am Abend wenigstens ein paar Suppen gab :D . Aber zurück zur Thematik: Derzeit jumpe ich jeden morgen in den Bus, um nach Melksham zu fahren, wo ich vormittags in einer Nurserie arbeite. Ist sowas ähnliches wie ein Kindergarten bei uns, nur dass die Kinder höchstens vier Jahre alt sind. Dann werden sie in England bereits eingeschult. Natürlich wird dort auch noch mehr gespielt als wirklich unterrichtet, dennoch tragen sie bereits diese ulkigen Uniformen und besuchen das Schulgebäude. Fühle mich manchmal immer noch wie Ron Weasley aus Harry Potter, wenn ich das sehe. Am Nachmittag nehme ich dann den Bus zurück nach Bath, um rechtzeitig im After school club and der Oldfield Park Juniors and Infants school anzukommen. Ist dann sone Art Nachmittagsbetreuung. Hausaufgaben, Snack, Spiele und natürlich, ich bin ja in England, Fussball. Da issa wieder. Naja, dementsprechend lang sind meine Tage meistens, dennoch ist es das alles wert. Tolle Menschen, interessante Erlebnisse und vieles mehr machen jeden Tag auf's neue spannend und witzig. Auf die Unterschiede in der Kinderbetreuung zwischen Deutschland und England gehe ich später noch ein. Jetzt erstmal noch ein paar lustige Begebenheiten aus den letzten Wochen und Monaten. Ganz dringend und als allererstes zu erwähnen ist dabei sicherlich der letzte Donnerstag: Als ich nach der Arbeit nach Hause kam, hatte ich ein Paket in der Postbox. Erst dachte ich meine Mum lässt mir etwas zukommen, doch dann sah ich ein riesiges, goldenes etwas, gesendet an Julien "Otto" Goldschmidt. Konnte ja nur von meinen bescheuerten (ihr wisst, wie ich's meine) Freunden sein. War's dann auch. Inhalt: unfassbar. Ein Anzug, komplett mit Schnurrbärten (Schnörren, Schnörreks oder wie auch immer) dekoriert. Glauben kann ich das wohl erst, wenn ich ihn heut Abend auf der Geburtstagsfeier einer Freundin anziehen werde. Danke nochmal an alle Beteiligten, darauf werden erstmal die Gänse geschlachtet! :D Ein Dank geht auch an die vielen Besuche die ich schon hatte und noch haben werde: Elisa, Wiesel, Captain, Anne + MauriE, Erwin aka the german beermonster (muss man erstmal schaffen, sich sonen Spitznamen in 4 Tagen zu erarbeiten), Püppi (auch dein Schnörrespaket ist nicht vergessen!), Mirko und Johnny (Ich glaube da läuft was bei denen), meine Freunde aus Füwa (FSV!), Walffa und natürlich Mum und Monika. Hoff mal, dass ich keinen vergessen habe. Falls doch, liegt's am Bierkonsum. Da trinkt man einmal ein Bier.... Zum Abschluss des heutigen Blogs noch ein paar interessante Dinge über kulturelle Unterschiede, nicht nur zwischen Schland und England. Wusstet ihr, dass Finnen über Schweden ungefähr genauso abfällig reden, wie wir über Franzosen? So ungefähr wie: "Die würden nie nen Krieg gewinnen!", oder "Sind alles Schlappschwänze!" usw. Ja ich weiß, dass nicht alle so denken, und ich weiß dass das vielleicht nicht jeder witzig findet, dennoch sind rassistische Witze oder Vorurteile einfach das witzigste überhaupt. Wer das schlimm findet, sollte a) nach Dave Chappelle googlen und b) hat keine Ahnung von Metaebenen und deren Bedeutung. Hab hier auch nen Kumpel aus Frankreich. Super Typ, dennoch sage ich ihm 100 mal am Tag dass Franzosen alles Froschfresser sind. Im Gegenzug bekomme ich dafür natürlich die Sauerkraut-Bratwurst-Nazi-Schelle :D . Aber weiter geht's erstmal. Wie die meisten wissen, trinke ich gern mal einen. Fast jeden Samstag sitzen wir unserer Wohnung mit Spaniern, Engländern, Schotten, Italienern und weiß der Teufel wem alles noch zusammen und machen bissel Party. Dabei ist mir aufgefallen dass, bis auf wenige Ausnahmen, meine spanischen Kumpels alles ganz schöne Fliegengwichte sind, wenn es um's reinschütten geht. Dabei bin ich nicht gerade der Muhammad Ali unter den Trinkern. Für gewöhnlich bin ich der erste der wegratzt, nackt ist oder iwas dummes verzapft (siehe youtube "Jolles Aufstiegsglatze"). Aber hier gelte ich als derber Trinker, weil ich vor der Disco mal eben sechs, sieben, oder acht Bier kippe. Meine Mitbewohnerin haut sich zwei Pints (bissel mehr als ein halber Liter) rein, benötigt dafür zwei Stunden und ist total angedieselt. Auch Frühschoppen am Sonntag morgen war für sie absolutes Neuland, bzw. ist jedesmal wieder ein Schock für sie. Wie kann man denn am Sonntag morgen schon Bier trinken? Naja, Büchse auf, und rein damit :D . Immer wieder einen Lacher wert. Ebenfalls vorteilhaft ist, dass man nicht viel brauch, um spanische Mädels abzufüllen. Aber darauf sollte ich wohl nicht weiter eingehen, ich Arschloch . Was soll man von dem Namen "Jolle" auch erwarten? So, das dürfte es für heute erstmal gewesen sein. Falls ihr Rechtschreib - oder Grammatikfehler findet, ist mir das herzlich egal ihr Tölen. Dennoch hoffe ich, euch einen kleinen Einblick in mein aktuelles Leben verschafft zu haben. Nächstes mal dann mehr von skurrilen Busfahrten, 80-jährigen Pubbesuchern, Discoabenden, Sprüchen aus Kindesmund, Diebstählen meiner Mitbewohnerin und und und. Ich hoffe, euch im Wochenrhythmus verwöhnen zu können. Bis dahin, Heja BVB, Forza SVG und Grüße in das immer noch von Nazis verseuchte Deutschland! Pils und an bar! :D Jolle09
7.2.15 14:01


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung